Archiv der Kategorie: Camper

Fahrrad-Campinganhänger

Fahrrad-Wohnwagen mit ultraleicher Unterkonstruktion

Nachdem ich vor Jahren als ersten Fahrrad-Wohnwagen den von Paul Elkins auf YouTube
gefunden hatte, war dieser der Zweite – auch von Paul Elkins inspiriert – auf den ich
seinerzeit gestoßen war. Leider hatte ich den Link verloren, bin aber gestern
glücklicherweise wieder auf ihn gestoßen und habe das Modell gleich auf der Camper-Seite
mit eingepflegt.
Schon damals fand ich die Idee mit dem Geflecht im Bodenbereich zum Gewicht sparen gut.
Wenn man noch eine Plane auf das Geflecht legt,
spritzt beim Fahren auch kein Wasser von unten in den Anhänger.

Bauvideos Nomad

Heute stelle ich 2 Videos über den Bau des Nomad Fahrradcampers von Paul Elkins vor.

Der Nomad ist extrem preiswert aus Coroplastplatten zu produzieren, die mit Kabelbindern verbunden werden. Besonders günstig ist dieser Camper, wenn man alte Wahlplakate abgreift. Einfach mal nach einer Wahl die örtliche Partei-Niederlassung anrufen und fragen, ob man welche von den alten Plakaten bekommen kann. Die Partein sind in der Regel froh, den Krempel loszuwerden, dann haben sie weniger Streß mit der Entsorgung. Oft kann man sogar noch unbenutzte Plakate bekommen, weil mehr hergestellt, als verwendet wurden. Je größer das Plakat ist, desto dicker ist das Coroplast. Coroplast hat den Vorteil sehr leicht zu sein, ist aber nicht UV-stabil, deshalb sollte man die Oberflächen mit einem UV-Schutz überziehen. Die silberne Luftpolsterfolie gibts übrigens relativ günstig in Baumärkten oder bei Thomas Phillips.


Mal eine ganz andere Herangehensweise an die Bodenplatte

Jetzt habe ich schon zig Fahrradwohnwagen Bauprojekte gesehen, aber plötzlich zeigt mir die Suche von YouTube noch Videos an, die sie mir die letzten Monate vorenthalten hat.

Hier ein Wohnwagenbauprojekt, bei dem die Streben aus Regalprofilen gebaut wurden und die Flächen aus stabilen Siebdruckplatten. Das macht den ganzen Anhänger allerdings nicht nur sehr stabil, sondern auch ziemlich schwer. Die Räder und Bremsen scheinen aus dem Motorradbereich zu kommen.
Auf jeden Fall hat sich diese Idee einen Platz auf der Sammelseite mit den verschiedenen Fahrradcamper Bauprojekten verdient, auf der ich ja in erster Linie verschiedenartige Bauideen sammele. Die weiteren Videos zu diesem Bauprojekt, werdet ihr sicher selber auf YouTube finden.

Auch eine gute Idee – der Schraubstock am Balkongeländer.

 

Woran erkennt man einen Trend?

Daran, dass alle mitmachen!

Jetzt bauen schon die Kinder ihre eigenen Fahrradwohnwagen – zumindest, wenn sie nicht gerade Trecker fahren. :)

 

 

Mir war so gewesen, dass noch ein 4. Jungendlicher einen Camper gebaut hat, also suchte ich YouTube danach ab. Leider fand ich das Video, welches ich gesucht hatte nicht, aber stattdessen stieß ich noch auf zig Kreher-Campernachbauten, die diesen Winter gebaut wurden oder sich aktuell noch im Bau befinden. Es scheint sich um eine beliebte Vorlage zu handeln.

Nach meinen Beobachten stellt sich die Modellbeliebtheit so dar:

  1. Kreher Imperial
  2. Paul Elkins Nomad
  3. Teardrop
  4. Restliche

2021 – Das Jahr der Fahrrad-Camper?

Wird das Jahr 2021 das Jahr der Fahrrad-Camper?

Schon im Jahr 2020 gab es eine Reihe von Fahrrad-Selbstbau-Wohnwagenanhängern, doch es sieht so aus, als sollte sich dieser Trend im Jahr 2021 noch verstärken. In der Regel geht es bei Camper-Anhängern darum nicht bei Regen und Schnee ein Zelt auf- und abbauen zu müssen. Zudem kann man einen festen Anhänger besser isolieren und sogar beheizen. Ich möchte jetzt nicht behaupten damit würde man jetzt perfekt Winter-Camping machen können, doch wenn es nur kalt ist und kein Schnee liegt, kann man so durchaus auch in der kälteren Jahreszeit mehrtägige Radtouren machen. In den letzten Jahren hatte auch ich das Problem, dass mein Arbeitgeber mir einfach keinen Urlaub im warmen Teil des Jahres geben wollte. Und bei schlechterem kühlerem Wetter zelten, ist halt nicht so toll.

Daher habe ich jetzt für Camping-Anhänger eine eigene Kategorie und eine Unterseite angelegt.
Natürlich gibts noch jede Menge anderer Fahrradwohnwagen, aber Nachbauten von Paul Elkins und Rene Kreher, habe ich hier nur aufgeführt, wenn der Camper interessante Abweichungen zum Original beinhaltet. Beide bieten ja Bauanleitungen an.

Hier noch ein paar weitere Camper-Varianten, die ich gefunden habe – von rudimentären Gutwetter-Varianten bis zu luxuriösen Schlechtwetter-Varianten:

 

Die erste Fahrradwohnwagen-Vorstellung 2021

Das Unternehmen ModyPlast aus Rösrath, südöstlich von Köln, hat 3 professionell aussehende Fahrradwohnwagen mit umgedrehter Geometrie, wie bei den Camper-Anhängern von Rene Kreher, entwickelt. Stellt sich die Frage welche Variante aerodynamischer ist und welche Bauart von beiden somit einfacher zu ziehen ist?
Ein anderer Unterschied, der gleich ins Auge sticht, sind die großen breiten Räder, die verwendet werden. Dadurch hat der Camper-Anhänger auch eine gute Bodenfreiheit, die dem Fahrer bei unwegsamen Gelände zugute kommt. Die Wagen bestehen aus modernen leichten Kohlefasern und sind großzügig mit Fensterflächen ausgestattet, trotzdessen bewegen sie sich in einem ähnlichen Gewichtsbereich, wie die aus Hohlkammerplatten gefertigten Anhänger von Rene Kreher.

Auch eine Belegung der großen Dachschräge mit Solarmodulen ist möglich, so daß man unterwegs einen Ersatz-Akku fürs Pedelec nachladen kann, wenn man sich entsprechende Elektronik installiert.

Die Kohlefaserstoffe haben allerdings ihren Preis – rund 5000 Euro muß man für das kleinste Modell auf den Tisch legen. Damit ist ein kleiner Fahrradanhäger allerdings schon teurer, als manch ein großer Kofferanhänger für ein Auto. Kofferanhänger werden auch gerne zu Autowohnwagen umgebaut.

Wie es sie auch für Autowohnwagen gibt, bietet ModyPlast Zubehör, wie ein Sonnensegel und demnächst ein Vorzelt für die Anhänger an. Für Innen sind zusätzliche Regale geplant.

Man muß abwarten, ob man den Preis durch Serienproduktion noch senken kann – bei 3000 Euro kämen zumindest wir dann ins Geschäft.